Regional? Genial!

Die Welt ist ein Dorf. Persönlichkeiten bewegen sie, nicht Prinzipien. 

Regionalentwicklung ist ein schnelles und effektives Mittel um Wohlstand, Stabilität und gemeinschaftliche Ausrichtung in einer Region zu verankern.

Regionale Wertschöpfung bewegt sich viel schneller, stabiler und transparenter als Gelder in „großen Kreisläufen“ – eines meiner Lieblingsbeispiele dazu sind Onlineversender – bezahlt man eine Rechnung an diese, ist das Geld einfach „weg“ – bezahlt man eine Leistung im Dorf, bewegt sich dieses Geld noch viele weitere Male und schafft so eine Multiplikation lokaler Wertschöpfung UND sozialen Kontakt.

Hier am Beispiel erneuerbarer Energien aufgezeigt. 

Was mich aber noch mehr umtreibt, ist der Gedanke dass viele der Leistungen die eine regionale Gemeinschaft für ein gutes Leben vor Ort benötigen würde durch sie selbst her- oder bereitgestellt werden können. Strom, Wärme, Nahrung, Baumaterialien, Wohnraum, Mobilität und eine schier endlose Liste weiterer Möglichkeiten bestehen um dort wo Menschen leben auch die Grundlage für dieses Leben zu schaffen – im Einklang mit der Natur und den lokalen Ressourcen. Solche ökosozialen Innovationen gibt es bereits an vielen Orten und mutige Wegbereiter sind teilweise schon vor Jahrzehnten losgelaufen und haben profunde Ergebnisse geschaffen.

Ob der Staat in einigen Jahren noch in der Lage sein wird die Daseinsvorsorge (Versorgung mit den wesentlichen Grundbedarfen) für die Bürger zu leisten kann jeder selbst entscheiden, aber die ungeheure Summe von 6.738.300.000.000 Euro Geldvermögen der privaten Haushalte ist derzeit kaum dafür eingesetzt diese Grundversorgung zu leisten, sondern (leider) eher dafür, sie zu untergraben. Denn über Anlageprodukte bei denen viele Anleger überhaupt nicht Wissen wo ihre Gelder sind, werden genau die shareholdergetriebenen Entscheidungen angeheizt über die sich so mancher Bürger zu recht empört.

Bürgereigene Infrastruktur und Daseinsvorsorge-Genossenschaften sind eine profunde Lösung um lokalen Gemeinschaften wieder die Perspektive zu geben die eigene Versorgungssicherheit selbst in der Hand zu halten.

Genossenschaften sind die vermögenswirksame Umsetzung von Gemeinschaft.

Hinzu kommt, dass eine Steigerung des Gemein-Eigentums auch automatisch die Souveränität jedes Gemeinschaftsmitglieds erhöht und so die Resilienz (Krisenstabilität) und das Gemeinschaftsgefühl stärkt. Wenn man diese Gemeinschaft noch an ökosozialen Prinzipien ausrichtet, kann man zu Recht von Zukunftssicherheit sprechen. Das geschieht durch die Verankerung lebensdienlicher Prinzipien und durch die Schaffung generationengerechter Lösungen, denn eine Region mit nachhaltigen und sinnvollen Arbeitsplätzen verhindert auch das Abwandern der jungen Generationen.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. (Albert Einstein)

https://www.thomashann.de/2021/03/09/orientierungskompetenz/

https://www.thomashann.de/2021/03/10/metastrukturen/

An economist says ‘more for you is less for me.’ But the lover knows that more for you is more for me, too. (Charles Eisenstein)